Kategorien
Grundlagen

Calprotectin Wert erhöht? Das bedeutet es:

Teile diesen Artikel:

Calprotectin ist ein häufig verwendeter Laborwert zur Diagnostik und Messung der Aktivität von chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn. Aufgrund der vielfältigen Symptome können ein akuter Schub oder das erstmalige Auftreten solcher Magen-Darm-Erkrankungen oft nicht frühzeitig erkannt werden. Für diese Zwecke ist der Calprotectin Wert ein einfacher und zuverlässiger Indikator. Er zeigt Entzündungsprozesse im Verdauungstrakt an und liefert damit wichtige Informationen über weiteren Krankheitsverlauf. Alles was du über den Indikator, den Wertebereich für Normwerte und erhöhte Werte wissen musst, gibt es hier!

Was ist Calprotectin?

Fäkales Calprotectin ist ein etablierter Indikator zur Bewertung von Entzündungen im Darm. Das Protein dient dem Nachweis von sogenannten neutrophilen Granulozyten in entzündetem Gewebe und ermöglicht eine Unterscheidung zwischen entzündlichen und nicht-entzündlichen Erkrankungen des unteren Verdauungstrakts. Es wird anhand von Stuhlproben analysiert. Durch einen solchen Labortest kann dann unterschieden werden, ob Magen-Darm-Beschwerden von einer Entzündung im Darm kommen oder nicht. Damit können chronisch-entzündliche Darmerkrankungen besonders gut und schon früh nachgewiesen und von anderen Beschwerden, wie z.B. Reizdarm, abgegrenzt werden. Allerdings reicht der Test allein nicht zur Diagnose aus, da er nur die Entzündung und nicht eine genaue Krankheit nachweist. [1]

Der Calprotectin Wert kann Entzündungen im Darm nachweisen.

Calprotectin Normalwerte

Je höher der Calpro-Wert, desto stärker die Entzündungsaktivität im Darm. Dabei reicht der Wertebereich von 0 bis zu einem Calprotectin über 1000. Die Zahl hat die Einheit µg/g (Mikrogramm pro Gramm).

Perfekt ist also ein Wert von 0. Allgemein gilt aber: Je niedriger, desto besser. Eine feste Grenze für den Calprotectin Normalwert gibt es nicht. Der Wertebereich für Normalwerte liegt aber meist zwischen 0 und ca. 40 bis 50µg/g. Ein Wert unter 50 schließt eine Entzündung fast sicher aus.

Der Wertebereich für Calprotectin Normalwerte liegt zwischen 0 und 50µg/g.

Calprotectin Wert erhöht?

Was bedeutet nun ein erhöhter Wert? Bei Werten zwischen 50 und 150 bis 200µg/g gilt das Calprotectin als leicht erhöht. Liegt der Wert über 200-250µg/g so ist er deutlich erhöht und definitiv zu hoch.

Calprotectin leicht erhöht (50-150µg/g)

In diesem Fall wird zur Abklärung zunächst ein wiederholter Test innerhalb von 2 bis 4 Wochen empfohlen. [1] Liegt der Wert erneut im Bereich 50-150µg/g ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung als Neudiagnose unwahrscheinlich. Hat man bereits eine nachgewiesene CED, so ist der leicht erhöhte Calprotectin Wert in diesem Bereich ein Zeichen für die Remission. Auch milde Erkrankungsformen von Divertikulitis oder spezielle Rheumamedikamente können dafür sorgen, dass der Wert leicht erhöht ist. [1,2]

Ein Calprotectin Wert im Bereich von 50-150µg/g gilt als leicht erhöht. Er ist ein Zeichen milder Entzündungsaktivität.

Calprotectin deutlich erhöht (über 200µg/g)

Liegt der Calprotectin Wert über 200, so ist er deutlich erhöht und ein Zeichen für eine aktive entzündliche Erkrankung des Darms. Deshalb sollte bei erstmaligen Testergebnissen in diesem Bereich eine Darmspiegelung durchgeführt werden. Nach oben hin gibt es für den Wert keine Grenze: Bei aktiven CED wie z.B. Colitis Ulcerosa kann es im Schub durchaus zu Werten von weit über 1000 kommen. Ich selbst hatte in meinen Colitis Ulcerosa Schüben beispielsweise schon Werte über 3000. Ist der Wert deutlich erhöht, so sollte unbedingt eine weitere Diagnose bzw. Behandlung stattfinden. [1,2]

Ein deutlich erhöhter Calprotectin Wert liegt über 200µg/g und bis in den 1000er Bereich. Er weist auf eine aktive Entzündung im Darm hin.

Calprotectin Wertebereich: Wann ist der Calprotectin Wert erhöht?
Wertebereich: Wann ist der Calprotectin Wert erhöht?

Andere Ursachen

Wie wir bereits gelernt haben, ist bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa oder Morbus Crohn das Calprotectin im Stuhl erhöht. Je nachdem, ob die Krankheit in der Remission oder in einem aktiven Schub ist, kann der Wert dabei im Normbereich oder leicht bis deutlich erhöht sein. Es gibt allerdings noch andere Gründe, weshalb der Wert erhöht sein kann:

Bei Neugeborenen und Säuglingen kann es auch vollkommen ohne Erkrankung zu erhöhten Calprotectin Werten im Stuhl kommen. Dies liegt vermutlich an den Aufbauprozessen der Darmflora und ist kein Grund zur Sorge. [3]

Auch bei Darmkrebs kann der Calprotectin Wert erhöht sein. In einer Studie wurden bei Darmtumoren beispielsweise leicht erhöhte Werte im Bereich von 57 bis 133µg/g nachgewiesen. Allerdings ist Calprotectin kein direkter Tumormarker und wird auch nicht zur Diagnose von Darmkrebs verwendet. Ein zu hoher Wert deutet daher sehr viel stärker auf eine Darmentzündung hin. [5]

Magen-Darm-Beschwerden durch Stress oder Reizdarm sind nicht Folge von Entzündungen und führen somit nicht zu einem erhöhten Calprotectin Wert. Zu hohe Werte können also zum Beispiel ein Reizdarmsyndrom ausschließen und stattdessen auf eine chronisch entzündliche Darmerkrankung hinweisen.

Bei Patienten, die spezielle Rheuma-Medikamente (NSAID) oder Protonenpumpenhemmer einnehmen, kann der Calprotectin Wert falsch erhöht sein. In diesem Fall ist er kein Anzeichen für eine Darmentzündung. [3]

Quellen:
[1] https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/calprotectin-besser-verstehen/
[2] https://ilab.med.uni-rostock.de/fileadmin/Institute/ilab/Laborinformationen/2019-02_Testumstellung_Calprotectin_im_Stuhl.pdf
[3] https://labor-augsburg-mvz.de/service/fachinformationen/calprotectin
[4] https://www.gesundheit.gv.at/labor/laborwerte/magen-darm/labor-calprotectin-stuhl-calpr1
[5] https://www.medicoconsult.de/calprotectin/

Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.