Kategorien
Therapie

Remicade® (Infliximab): Erfahrungen und FAQ

Teile diesen Artikel:

Infliximab (Handelsname Remicade®) vom Hersteller Janssen Biologics ist ein wichtiges Medikament in der Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn. Eine Infliximab-Therapie kann aber auch mit den Biosimilars Remsima® oder Inflectra® durchgeführt werden. Der Wirkstoff kommt zum Einsatz, wenn Medikamente wie Cortison oder Mesalazin nicht geholfen oder zu Komplikationen geführt haben. Hier findest du alle Informationen zu Infliximab Nebenwirkungen, der Remicade Therapie und Wirkung sowie meinen persönlichen Erfahrungen mit Remicade.

Allgemeines

Was ist Remicade?

Remicade® ist ein Medikament vom Hersteller Janssen Biologics B.V.. Es enthält den Wirkstoff Infliximab und gehört zu den monoklonalen Antikörpern bzw. TNF-alpha-Hemmern. [2] Es wird erst eingesetzt, wenn Medikamente wie Cortison (Steroide) und Mesalazin versagt haben. TNF-alpha-Hemmer gehören zu den Biologika (Biologicals).

Colitis Ulcerosa Medikamente Pyramide

Was sind Biosimilars (Remsima und Inflectra)?

Aufgrund des Alters ist bei Remicade der Patentschutz abgelaufen. Dies ermöglicht anderen Herstellern, das Medikament nachzuahmen. Diese sogenannten Biosimilars sind von der Struktur praktisch identisch und meist deutlich günstiger. In allen Untersuchungen zeigten sie die gleiche Wirkung und gleiche Nebenwirkungen wie das Original. Sie können also nach derzeitigen Erkenntnissen ohne Risiko statt Remicade verwendet werden. [6]

Biosimilars mit dem Wirkstoff Infliximab, die häufig als Remicade Alternative verwendet werden, sind:

  • Remsima®
  • Inflectra®

Die Remicade Alternativen Remsima und Inflectra werden beide von der koreanischen Firma Celltrion hergestellt.

Hast du schon Erfahrungen mit Infliximab gemacht?
AbstimmenErgebnisse

Wofür wird Remicade angewendet?

Remicade wird zur Behandlung chronisch entzündlicher Erkrankungen angewendet. Es ist in Europa zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis, Ankylosierende Spondylitis, Psoriasis-Arthritis, Psoriasis, Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa zugelassen.

Warum bekomme ich Remicade zur Behandlung meiner CED?

Wenn du an Colitis Ulcerosa erkrankt bist, bekommst du es im folgenden Fall:

  • Deine Colitis Ulcerosa wird als aktiv und mittelschwer bis schwer eingestuft.
  • Eine konventionelle Therapie (z.B. Cortison) ist bereits fehlgeschlagen.

Colitis Ulcerosa wird also zuerst mit anderen Medikamenten behandelt. Erst wenn diese nicht mehr helfen, kommt Infliximab in Betracht.

Bei Morbus Crohn wird Remicade angewendet, wenn:

  • dein Morbus Crohn mäßig- bis schwergradig aktiv ist und
  • ein vollständiger Therapiezyklus mit Cortison und/oder Immunsuppressivum fehlgeschlagen ist.

Auch Morbus Crohn wird also zuerst mit anderen Medikamenten behandelt. [2]

Wie wird Remicade angewendet?

Remicade wird dir von deinem Arzt oder medizinischem Fachpersonal als intravenöse Infusion verabreicht. Du kannst das Medikament nicht selbst einnehmen, sondern musst für die Infusionen in regelmäßigen Abständen zum Arzt. [2]

Was kostet Remicade?

Derzeit liegt der Remicade-Preis für 3 Infusionen bei 2.108€. [1] Damit beträgt der Remicade-Preis rund 700€ pro Infusion. Die Kosten für eine Behandlung mit Infliximab werden jedoch von der Krankenkasse übernommen, wenn sie medizinisch notwendig ist. Deshalb liegen die Remicade- bzw. Infliximab-Kosten für dich persönlich bei 10€ Zuzahlung pro Infusion.

Wirkung

Was bewirkt Remicade?

Remicade enthält den Wirkstoff Infliximab. Dieses ist ein monoklonaler Antikörper. Solche speziellen Proteine binden sich an bestimme Zielstellen im Körper. Bei Infliximab ist dies TNF-alpha (TNF = Tumor-Nekrose-Faktor). Deshalb wird diese Gruppe von Medikamenten auch TNF-Blocker oder TNF-alpha-Blocker genannt.

Durch die Bindung blockiert Remicade die Funktion von TNF-alpha. Dieses ist an Entzündungsprozessen im Körper beteiligt. Wenn es blockiert wird, dann kann sich die Entzündung im Körper also verringern. [2]

Remicade Remsima Inflectra Infliximab Wirkweise
Wirkungsweise von TNF-Alpha-Hemmern wie Infliximab (Remicade, Remsima, Inflectra) [7]

Ist Remicade ein Immunsuppressivum?

Remicade enthält den Wirkstoff Infliximab. Dieses ist ein selektiv immunsupprimierender Wirkstoff. [3] Das Medikament ist also ein gezielt wirkendes Immunsuppressivum und schwächt das Immunsystem.

Wie schnell wirkt Remicade?

Meist spüren die Patienten innerhalb weniger Tage eine Besserung der Symptome. Es kann aber auch einige wenige Wochen dauern, bis die Wirkung einsetzt. [4]

Wie lange muss ich Remicade nehmen?

Die Remicade Therapie wird normalerweise längerfristig durchgeführt und bei erfolgreicher Wirkung dauerhaft fortgeführt. Wichtig ist vor allem, dass auch bei nachlassenden Symptomen die Therapie mit Infliximab fortgesetzt wird. Nur so lässt sich die Erkrankung dauerhaft kontrollieren.

Remicade wirkt nicht, was jetzt?

Dein Arzt wird den Erfolg der Infliximab Therapie zu bestimmten Zeitpunkten anhand deiner Beschwerden bewerten. Wenn Infliximab nicht wirkt gibt es mehrere Möglichkeiten, die dein Arzt mit dir bespricht: [6]

  • Dosisänderung
  • Ergänzung der Therapie
  • Umstellung der Therapie

Nachdem Remicade bei mir leider nicht gewirkt hat, wurde zum Beispiel zu Ciclosporin und Entyvio gewechselt. So konnte ich meinen Colitis Ulcerosa Schub beenden und 1,5 Jahre beschwerdefrei leben.

Wie lange bleibt Infliximab im Körper?

Infliximab hat eine lange Halbwertszeit von etwa 8 bis 9 Tagen. Das bedeutet, nach dieser Zeit ist noch die Hälfte des Wirkstoffs im Körper. [5]

Nebenwirkungen

j-pouch erfahrungsbericht beratung

Was muss mein Arzt vor Beginn der Anwendung wissen?

Die EMA empfiehlt, den Impfstatus vor Beginn der Remicade Therapie gemäß den aktuellen Impfempfehlungen zu vervollständigen. Außerdem müssen alle Patienten vor Beginn der Behandlung auf Tuberkulose untersucht werden. Bei aktiver Tuberkulose darf keine Behandlung stattfinden. Inaktive Tuberkulose muss zuerst behandelt werden. Auch auf eine Hepatitis-B Infektion musst du vor einer Remicade-Therapie getestet werden. Wenn du eine Infektion hast (z.B. Grippe), dann gib deinem Arzt unbedingt Bescheid. Die Therapie wird dann später gestartet. [2]

Wie werde ich während der Therapie überwacht?

Während der Therapie solltest du deinen Arzt sofort informieren, wenn du Zeichen einer Infektion bemerkst. Dazu gehören Fieber, Gefühl von Müdigkeit, (anhaltender) Husten, Kurzatmigkeit, Gewichtsverlust, nächtliches Schwitzen, Durchfall, Wunden, Zahnprobleme, ein brennendes Gefühl beim Wasser lassen oder „grippeähnliche“ Symptome. [2]

Außerdem sollten deine Blutwerte in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden. [6] Dies kann dein Arzt praktischerweise zusammen mit den Infusionen erledigen, sodass alle 8 Wochen eine Kontrolle erfolgt. So ersparst du dir zusätzliche Wege und Zeit.

Welche Nebenwirkungen kann Remicade haben?

KategorieHäufigkeitNebenwirkung
Infektionen und parasitäre
Erkrankungen
Sehr häufigVirusinfektionen (Influenza, Herpes,…)
Häufig Bakterielle Infektionen (Sepsis, Cellulitis,…)
Erkrankungen des Blutes und des
Lymphsystems
HäufigNeutropenie
Anämie
Leukopenie
Lymphadenopathie
Erkrankungen des ImmunsystemsHäufigAllergische Reaktionen der Atemwege
Psychiatrische ErkrankungenHäufigDepression
Schlaflosigkeit
Erkrankungen des
Nervensystems
Sehr häufig
Kopfschmerzen
HäufigSchwindel/Benommenheit
Hypästhesie
Parästhesie
AugenerkrankungenHäufigBindehautentzündung
HerzerkrankungenHäufigHerzrasen
Herzklopfen
GefäßerkrankungenHäufigNiedriger Blutdruck
Hoher Blutdruck
Ekchymose
Hitzewallungen
Erröten
Erkrankungen der Atemwege,
des Brustraums und
Mediastinums
Sehr häufigInfektionen der oberen Atemwege
Nasennebenhöhlenentzündung
HäufigInfektionen der unteren Atemwege
Nasenbluten
Atemnot
Erkrankungen des
Gastrointestinaltrakts
Sehr häufigBauchschmerzen
Übelkeit
HäufigDurchfall
Verstopfung
Blutungen im Verdauungstrakt
Dyspepsie
Reflux
Leber- und GallenerkrankungenHäufigLeberfunktionsstörung
erhöhte Transaminasen
Erkrankungen der Haut und des
Unterhautzellgewebes
HäufigNeuauftreten oder Verschlechterung einer Psoriasis
Urtikaria
Hautausschlag
Pruritus
Hyperhidrose
Hauttrockenheit
Pilzdermatitis
Ekzem
Alopezie
Erkrankungen der Nieren und
Harnwege
HäufigHarnwegsinfektion
Allgemeine Erkrankungen und
Beschwerden am
Verabreichungsort
Sehr häufigInfusionsbedingte Reaktion
Schmerzen
HäufigSchmerzen im Brustkorb
Ermüdung
Fieber
Reaktion an der Injektionsstelle
Frösteln
Ödem
Die sehr häufigen (≥ 1/10 Patienten) und häufigen (≥ 1/100 Patienten) Remicade (Infliximab) Nebenwirkungen [12]

Diese Tabelle zeigt lediglich die häufigen Infliximab Nebenwirkungen. Darüber hinaus gibt es weitere, aber auch seltenere Nebenwirkungen von Remicade. Diese findest du ausführlich in der Remicade Packungsbeilage.

Worauf muss ich während der Therapie achten?

Während der Therapie ist dein Immunsystem geschwächt. Deshalb bist du anfälliger für Infektionen und andere Erkrankungen. Mit diesen Tipps kannst du selbst diese Risiken verringern:

  • Achte auf guten Sonnenschutz, um Hautkrebs zu vermeiden. Außerdem werden jährliche Untersuchungen beim Hautarzt empfohlen. [6]
  • Verzichte auf rohes Fleisch (z.B. Mettbrötchen) und rohen Fisch (z.B. Sushi), um Infektionen durch Keime zu vermeiden.
  • Achte generell auf eine gute Hygiene. Wasche dir regelmäßig die Hände und nutze Händedesinfektion.

Kann ich mich impfen lassen, wenn ich Remicade bekomme?

Du kannst dich während der Remicade-Therapie mit Totimpfstoffen impfen lassen. Allerdings musst du damit rechnen, dass sie eine niedrigere Immunantwort auslösen und damit weniger wirksam sind. Mit Lebendimpfstoffen solltest du dich während der Therapie aufgrund des geschwächten Immunsystems nicht impfen lassen. [2]

Kann Remicade in der Schwangerschaft eingenommen werden?

Remicade sollte während der Schwangerschaft nur angewendet werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. [2]

Kann ich mit Remicade Alkohol trinken?

Sofern deine Leberwerte im Normalbereich liegen, kannst du in normalen Mengen Alkohol trinken. Es gibt keine direkten Interaktionen zwischen Alkohol und Infliximab. [6]

Infusionen

infusion

Wie oft bekomme ich Remicade-Infusionen?

Nach einer Startphase verläuft die Behandlung bei einer CED in regelmäßigen Abständen. Die Startphase beinhaltet drei Infusionen innerhalb eines Zeitraums von sechs Wochen. Dabei wird die zweite Infusion zwei Wochen und die dritte Infusion sechs Wochen nach der ersten verabreicht. Danach finden die weiteren Infusionen in der Regel alle acht Wochen statt. [2]

Wie läuft eine Remicade-Infusion ab?

Für die Infusionen musst du zu deinem behandelnden Arzt. Meine Infusionen wurden im Krankenhaus durchgeführt. Dort kam das Medikament direkt aus der Hausapotheke. Es gibt aber auch Patienten, die es von der Apotheke abholen und es zum Arzt mitbringen.

Für die Infusion erhält man einen Venenkatheter. Nachdem der Wirkstoff in Kochsalzlösung gelöst wurde (Wartezeit ca. 30min), wird die Lösung über den Katheter verabreicht. Die Infusion selbst dauert in der Regel 2 Stunden. Währenddessen solltest du permanent unter medizinischer Aufsicht stehen, falls es zu unerwarteten Nebenwirkungen kommen sollte. Meist gibt es Liegen oder Sessel im Infusionsraum, ähnlich wie bei einer Blutspende. Während der Infusion kann sich die Zeit mit einem Buch, Film oder mit Musik gut vertreiben.

Auch nach den Infusionen wirst du noch für 1-2 Stunden überwacht, um bei infusionsbedingten Reaktionen schnell reagieren zu können.

Erst wenn du die Startphase hinter dir hast und damit mindestens drei Remicade Infusionen über 2 Stunden gut vertragen wurden, kann die Infusionsdauer auch auf bis zu einer Stunde reduziert werden. [2]

Ist die Infusion schmerzhaft?

Die Infusion selbst ist nicht schmerzhaft; man spürt keinen Unterschied zu reiner Kochsalzlösung. Das Legen eines Venenzugangs ähnelt einer Blutabnahme und ist in der Regel ebenfalls nicht schmerzhaft. Je nach Können des Arztes oder der Pflegekraft kann es höchstens etwas unangenehm werden, wenn viele Versuche für den Venenkatheter benötigt werden.

Wie geht es mir nach der Remicade-Infusion?

Während und direkt nach der Infusion merkst du in der Regel noch keine große Veränderung. Bei einigen Patienten kann die Infusion Kältegefühle auslösen; ich selbst habe dies aber nie erlebt. Auch von einem Schmerzgefühl im Brustbereich wird oft berichtet. Ich hatte dies aber ebenfalls bei keiner Infusion. Wenige Stunden nach der Infusion beginnt meist ein allgemeines leichtes Müdigkeits- und Erschöpfungsgefühl. Dieses ist meist am nächsten Tag wieder vorbei. Eine kleine Anzahl von Patienten fühlt sich außerdem schwindelig, nachdem ihnen Infliximab verabreicht wurde. [2] Deshalb solltest du dich nach einer Infusion möglichst ausruhen.

Darf ich nach der Infusion Autofahren?

Remicade kann einen geringen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen haben. Beispielsweise können Schwindel und Müdigkeit nach den Infusionen auftreten. Grundsätzlich darfst du nach der Infusion aber Autofahren. Bei Schwindel oder Müdigkeit solltest du jedoch nicht fahren. [2]

Krankschreibung bei Remicade-Infusion

Für den Tag der Infusion erhältst du auf Anfrage in der Regel eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Krankschreibung) von deinem Arzt. Je nach Lage des Termins, ist diese aber nicht zwingend nötig.

Meine Remicade Erfahrungen

Ich selbst habe Remicade im ersten schweren Schub meiner Colitis Ulcerosa bekommen, nachdem eine Cortison-Therapie diesen nicht beenden konnte und auch schon eine Mesalazin-Therapie versagt hatte. Meine Erfahrungen mit Remicade beschreibe ich detailliert in meinem Colitis Ulcerosa Erfahrungsbericht.

Leider konnte Remicade trotz einer kurzen Besserung nicht längerfristig helfen. Ich habe dann erst zu Ciclosporin und dann zu Entyvio gewechselt. Mit dieser Kombination konnte ich den Schub beenden und 1,5 Jahre beschwerdefrei leben.

Wenn du Fragen hast, dann melde dich gerne bei mir!


Wichtig: Dieser Artikel enthält nur allgemeine Hinweise und persönliche Erfahrungen. Er darf nicht zur Selbstdiagnose oder –behandlung verwendet werden und kann einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Quellen:
[1] https://www.shop-apotheke.com/arzneimittel/1359654/remicade-100-mg.htm
[2] https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/remicade-epar-product-information_de.pdf
[3] https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Infliximab_40962
[4] https://www.gastro-ced-sonnenstrasse.de/fileadmin/user_upload/Uploads/Dateien/Sonnenstrasse/Aufklaerungsbogen-Infliximab.pdf
[5] https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=infliximab
[6] https://www.kompetenznetz-darmerkrankungen.de/files/cto_layout/Patienteninformation_Anti_TNF.pdf
[7] https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2008/daz-29-2008/golimumab-bei-entzuendlichen-erkrankungen

Teile diesen Artikel:

3 Antworten auf „Remicade® (Infliximab): Erfahrungen und FAQ“

Danke für den Bericht. Ich soll mit Remicade behandelt werden da ich eine Fistel bekommen habe. Bisher war mein letzter großer Schub vor 8 Jahren. Wurde jetzt nur mit Budenofalk behandelt. Ich habe Befürchtung das jetzt gleich zu groß geschossen wird…

Hallo,
da würde ich mir an deiner Stelle vorab eine zweite Meinung einholen. Remicade ist in der Therapie schon eine höhere Stufe im Vergleich zu Budenofalk, sodass diese Eskalation gut überlegt sein sollte. Trotzdem kann es natürlich die richtige Therapie für dich sein. Bei einer so großen Umstellung und nach langer Remission würde ich es sicherheitshalber aber einmal abchecken lassen.

Besten Dank
Sehr aufschlussreich.
Habe mich zu erster Infusion hingegeben. Heute. Zweite vorgesehen für 8.06.
Etwas kurz zu Erfahrungsmitteilungen. Leichtes Sodbrennen, wahrscheinlich kein Zusammenhang mit der Infusion.
Sonst eigentlich keine nennenswerten unangenehme Empfindungen es sei leichte Benommenheit. Bin zuversichtlich und warte ab. Als überzeugter Anhänger der orthodoxen Naturopathie bleibe ich aber skeptisch. Doch manchmal geht es eben nicht ohne Allopathie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.